Herbstsynode 2016

    Weltweite Gemeinschaft – eigene Regelungen

    Bericht von der Versammlung der Synode am 9.November 2016 in Veldhausen

    Für die einladende Gemeinde Wuppertal hält Pastor Henry Wanink zu Anfang der Synodesitzung eine Andacht zur Tageslosung aus Jes 26,9: „Wenn deine Gerichte über die Erde gehen, so lernen die Bewohner der Erde Gerechtigkeit.“ Anhand einiger Bilder aus der Vergangenheit erinnerte er an bedeutsame Ereignisse, die mit dem Datum des Tages in Verbindung stehen: die Hinrichtung von Robert Blum 1848, die Ausrufung der ersten deutschen Republik 1918, der Hitler-Putsch 1923 sowie die Reichspogromnacht 1938. Dabei hat die Kirche nicht selten eine fragwürdige Rolle gespielt. Beim Fall der deutsch-deutschen Mauer 1989 dagegen hat die Kirche als Sammelpunkt der Friedensbewegung eine sehr positive Kraft gezeigt. Der Kirche sollte es nicht darum gehen, Macht zu sammeln und zu horten, sondern Gottes Gerechtigkeit zu lernen und zu suchen.

    Moderamensbericht

    Der Vorsitzende der Synode, Pastor Gerold Klompmaker, begrüßt alle Synodalen und Gäste. Im Bericht des Moderamens erinnert er an die beiden verstorbenen Pastoren Hindrik Heerspink und Hellmut Klingbeil und wünscht den Angehörigen Gottes Trost und Begleitung.

    Sylvia van Anken ist zurzeit als Theologische Mitarbeiterin in der Gemeinde Wilsum tätig. Sie bereitet sich auf das Kolloquium in Utrecht vor, nach dessen positivem Abschluss sie im Bereich der altreformierten Kirche berufbar ist.

    Das Moderamen informiert über das weltweite Treffen aller Reformierten im Sommer 2017 in Leipzig. Die Synode beschließt:

    Die Synode entsendet drei Vertreter zur 26. Generalversammlung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WCRK) vom 28. Juni bis 7. Juli 2017 in Leipzig: Ältestenpredigerin Annegret Lambers, Stud. theol. Marie-Theres Züter und Pastor Fritz Baarlink.

    Am 27. September 2016 hat es ein Treffen des altreformierten mit dem reformierten Moderamen gegeben, in dem u.a. die Punkte gemeinsame Pfarrstelle in Laar und ein mögliches Vikariat besprochen wurden.

    Weltweite Verbundenheit

    no-img

    Als besondere Gäste werden Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK/WCRC), und Sabine Dreßler, Theologische Referentin für Reformierte Ökumene im Reformierten Bund, begrüßt. Ferguson übermittelt herzliche Grüße von der Weltgemeinschaft und berichtet über deren Arbeit. Zur WCRC gehören 80 Millionen Christen aus 235 Kirchen in 110 Ländern. Presbyterianer, Kongregationalisten, Waldenser, Herrnhuter, Böhmische Brüder, Unierte Kirchen und andere gehören dazu. Einige sind vorreformatorische Kirchen. Die EAK ist etwa 2012 Mitglied der WCRC geworden.

    Themenschwerpunkte sind:
    1. Theologie – Dialog mit anderen Kirchen, Erklärung zur Rechtfertigungslehre;
    2. Gemeinschaft – Wie können die unterschiedlichen Erfahrungen dem Miteinander dienen?
    3. Mission – Wie können Menschen mit dem Evangelium erreicht werden?
    4. Gerechtigkeit – in wirtschaftlicher Hinsicht, aber auch in anderen Bereichen;
    5. Versöhnung – insbesondere in Krisengebieten.

    Während der Generalversammlung in Leipzig werden Vertreter aus vielen Mitgliedskirchen zusammenkommen, am 2. Juli soll ein gemeinsamer Gottesdienst im Berliner Dom weltweit übertragen werden. Gäste sind in Leipzig herzlich willkommen, für sie wird es ein gesondertes Programm geben.

    Der Ausschuss für Kinder- und Jugendarbeit

    arbeitet an einem Konzept für die Arbeit der Jugendreferenten; dazu muss auch die Satzung des Jugendbundes angepasst werden, was auf der nächsten Synode besprochen werden soll.

    Finanzen

    Der Verwaltungs- und Planungsausschuss (VPA) hat eine Übersicht über die Kassen der Synode zusammengestellt und erläutert die Haushaltsansätze für das Jahr 2017. Die Synode beschließt:

    1. Die Eigenquote für die Zuschussgemeinden wird um 3,00 € auf 130,00 € je Gemeindeglied und Jahr angehoben.
    2. Folgende Haushaltsansätze für 2017:
      Synodekasse 97.000,00 €
      Kasse „Gegenseitige Hilfe“ 31.000,00 €
      Pensionskasse 280.000,00 €

    Musterdienstvertrag

    no-img

    Im Frühjahr hat die Synode beschlossen, dass neu anfangende Pastoren der EAK im Angestelltenverhältnis berufen werden sollen. Dazu hat eine Arbeitsgruppe den Entwurf eines Musterdienstvertrags erarbeitet, der von der Strukturkommission eingebracht wird. Darin ist vorgesehen, dass die Gemeinden Anstellungsträger bleiben, die Vergütung sich nach der Vergütungsgruppe E13 des TVöD richtet und dass eigene Regelungen für die Absicherung bei Berufsunfähigkeit vorgesehen sind. Die Frage einer beiderseitigen Kündigung wird ausführlich besprochen.

    Einvernehmlich wird festgehalten:

    • In Absprache mit dem VPA kann der Musterdienstvertrag vorläufig angewendet werden. Die endgültige Fassung muss in der nächsten Synode beschlossen werden.

    Amtsträgertreffen

    Der Ausschuss für Gemeindeaufbau und Öffentlichkeitsarbeit weist hin auf den Kirchentag 2017, auf dem die EAK wieder einen Stand haben wird und für den neue Flyer gedruckt werden sollen. Im Hinblick auf ein Amtsträgertreffen beschließt die Synode:

    1. Die Synode beschließt für das Frühjahr 2018 ein Amtsträgertreffen.
    2. Der Ausschuss soll sich bemühen, Dr. Reiner Knieling als Referenten für das Amtsträgertreffen zu gewinnen. Er ist Leiter des Gemeindekollegs der VELKD in Erfurt und lehrt an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal.

    Mission und Ökumene

    Für den Ausschuss Mission und Ökumene stellt Pastor Dieter Bouws seinen Bericht vor, in dem es u.a. um die Kontakte zur Christlichen Kirche von Sumba (GKS) geht.

    Irma Köster, Christoph Heikens und Lothar Heetderks berichten anhand von Bildern von ihren Begegnungen und Eindrücken im Rahmen ihres Besuches auf Sumba im vergangenen Sommer. Die Arbeit des Frauenhauses, das die EAK im Jahre 2015 als Jahresprojekt unterstützt hat, wird als sehr wertvoll und überzeugend erfahren. Beschluss:

    1. Die Synode dankt der Delegation für ihren Besuch auf Sumba.
    2. Die Synode begrüßt den Besuch einer Jugenddelegation in 2017. Sie bittet den Missionsausschuss, gemeinsam mit dem Jugendbund diesen Besuch vorzubereiten und zu begleiten. Die anfallenden Kosten sollen der Kasse „Partnerschaft mit Sumba“ entnommen werden.
    3. Die Synode beschließt, Pastor Dr. René de Reuver zu einer nächsten altreformierten Synode einzuladen. Er ist neuer Schriftführer der PKN.
    4. Die Synode ernennt Pastor Jan-Henry Wanink für 2017 bis 2022 zu ihrem Delegierten in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK).
    5. Die Synode übernimmt aus der Synodekasse die Delegationskosten in Höhe von etwa 2.160 Euro für die Generalversammlung der WCRC.
    no-img

    Diakonie

    Der Diakonieausschuss weist u.a. hin auf die geplante Diakonische Tagung am 4. Mai 2017 in Laar und stellt den Kollektenplan 2017 vor. Als Jahresprojekt soll die Evangelische Kirche in Syrien und Libanon in ihrem Bemühen um Flüchtlinge unterstützt werden.

    1. Die Synode beschließt, die „Unterstützung der Evangelischen Kirche in Syrien und Libanon für ihre Gemeinde- und Flüchtlingsarbeit“ als Diakonie-Jahresprojekt 2017 zu wählen. Sie bittet die Gemeinden, dieses bekannt zu machen und zu unterstützten.
    2. Sie beauftragt den Diakonieausschuss in bewährter Weise für Informationen (z.B. Handzettel) zu sorgen.
    3. Die Synode beschließt nachfolgenden Kollektenplan für das Jahr 2017

    Januar                  - Übergemeindliche Diakonie der EAK
    Februar                - Sachkosten übergemeindliche Jugendarbeit
    März                    - Öffentlichkeitsarbeit
    April                     - Osterkollekte für die ‚Innere Mission‘
    Mai                       - Jugendbund und Freizeiten
    Juni                       - Pfingstkollekte für die Äußere Mission
    September          - Partnerschaftsarbeit Sumba
    Oktober               - Reformierte Kirchen in Osteuropa
    November          - Äußere Mission
    Dezember           - Weihnachtskollekte für ‚Brot für die Welt’

    Empfohlen:
    - Ev. Kirche Syrien - Jahresprojekt der EAK
    - Kollekte für „Aktionsbündnis gegen Aids“
    - Spenden / Kollekten für die „Rumänienhilfe“
    - (am 2. Passionssonntag) Kollekte für „Verfolgte Christen“
    - Kollekte für das „Sozialcafé Lichtblick" in Emden

    Vikariat

    Der Ausschuss für Kirche und Theologie hat sich mit der Möglichkeit eines Vikariates in altreformierten Gemeinden befasst. Er sieht gute Möglichkeiten in Anbindung an die Reformierte Kirche und betont, dass es zur Aufgabe der Kirche gehört, sich um die Ausbildung ihres Nachwuchses zu kümmern. Beschluss:

    1. Die Synode prüft wohlwollend die Möglichkeit, in der EAK das Vikariat nach der Ordnung der ERK durchzuführen. Dazu sucht das Moderamen der altreformierten Synode das Gespräch mit Vertretern der Evangelisch-reformierten Kirche.
    2. Der VPA wird gebeten, die rechtlichen und finanziellen Aspekte eines Vikariats innerhalb der EAK zu bedenken.
    3. Angestrebt werden sollte eine Klärung und Regelung in näherer Zukunft - nicht zuletzt um potentielle und am Dienst in der EAK interessierte KandidatIinnen nicht zu verlieren.
    4. Als Termin für die nächste Synodeversammlung wird Mittwoch, 17. Mai 2017, in Veldhausen beschlossen. Eingaben sind bis zum 15. März 2017 an den Sekretär der Synode, Dr. Gerrit Jan Beuker, zu richten. Nach der Rundfrage spricht Pastor Hermann Teunis ein Gebet und der Vorsitzende schließt die Versammlung.

    Hermann Teunis, Hoogstede
    Schriftführer der Synode

    Foto 1:
    Chris Ferguson und Sabine Dreßler übergeben Gerold Klompmaker als Gastgeschenk das Bild vom Lebensbaum. Foto: jv

    Foto 2:
    Bert Schoemaker führt in die Beratung über Anstellungsbedingungen für zukünftige Pastoren ein – mit sachkundioger Unterstützung von dem VPA-Vorsitzenden Herbert Klinge und den beiden Pensionsbauftragten Friedhelm Kampert und Jan Lambers-Heerspink.

    Foto 3:
    Die Synode nimmt den Bericht der Delegation entgegen, die im Sommer 2016 die Partnerkirche auf Sumba/Indonesien besucht hat.