Herbstversammlung 2015

    Die christliche Freiheit

    Bericht von der Herbstversammlung des Frauenbundes

    Die Versammlung am 19. September wurde durch die Vorsitzende Renate Heikens mit Andacht und Gebet eröffnet. Da die eigentlich vorgesehene Rednerin kurzfristig wegen Krankheit abgesagt hatte, sprang Pastor Habbo Heikens mit einer Auslegung zu Galater 4 ein. Es ging um christliche Freiheit.

    Einige Gedanken aus dem Vortrag

    Um christliche Freiheit geht es in diesem Kapitel wie im gesamten Galaterbrief. Paulus betont diese Freiheit, weil er um die Christen in den Gemeinden Galatiens, die in Folge seiner Verkündigung entstanden waren, besorgt ist. Nach ihm traten dort andere Prediger aus judenchristlichen Kreisen auf, die meinten, an den Gesetzen des Judentums festhalten zu müssen und es auch von ihren Hörern verlangten. Sie lehrten ein anderes Evangelium, demzufolge der Glaube, die Gnade und Christus allein nicht ausreichten, um vor Gott als gerecht zu gelten. Paulus fürchtet einen Rückfall in alte Zeiten liebloser und trostloser Gesetzlichkeit.

    Wir kennen von Kind auf die biblische Lehre von der Rechtfertigung vor Gott allein durch den Glauben, allein durch Christus, allein aus Gnaden. Aber dieses Wissen macht uns nicht immun gegen gesetzliches Denken, das von uns selbst oder auch von Anderen sehr viel mehr verlangt als nach dem Evangelium erforderlich ist. Das verhindert auch nicht selten, Andere als solche anzunehmen.

    Nun darf dabei nicht aus dem Blick geraten, dass die Botschaft von der Gerechtigkeit allein aus Gnaden zumindest zunächst eine Zumutung ist. Sie spricht uns jegliche Qualität und Fähigkeiten ab, es selbst zu schaffen. Sie führt den, der diese Botschaft zu sich durchdringen lässt, zu der Bitte: „Herr, sei mir Sünder gnädig!" Und wem geht solch eine Bitte, wenn sie von Herzen kommt, schon leicht über die Lippen? Sie kommt einer Bankrotterklärung vor Gott gleich. Aber sie markiert kein Ende, sondern einen neuen und verheißungsvollen Anfang mit Gott und als Konsequenz auch mit Menschen. Wir erkennen unsere Nächsten ebenfalls als von Gott geliebte Menschen, die ebenso wenig wie wir ihren Wert durch eigene Leistungen erarbeiten müssen.

    Mit der Botschaft von Gottes Liebe und Gnade in Jesus Christus sind die Gebote und Weisungen der Bibel nicht außer Kraft gesetzt worden. Nach wie vor sind sie in Geltung, allerdings mit einer anderen Funktion. Sie zeigen nicht den Weg zur Erlösung; sie zeigen vielmehr, wie wir als erlöste und befreite so leben können, dass wir unsere Freiheit nicht wieder verlieren. Sie helfen uns, in der Nähe dessen zu bleiben, der uns die Freiheit schenkt und garantiert.

    Als Erlöste und Befreite gleichen wir einem Drachen, der vom Wind getrieben durch die Lüfte schwebt – ein Bild grenzenloser Freiheit. Auf Abstand sieht man ja das Band nicht, mit dem er gehalten und gesteuert wird. Nur dank dieses Bandes, das den Drachen mit seinem Lenker verbindet, kann er fliegen. Sobald das Band losgelassen wird oder reißt, gerät er ins Taumeln und stürzt zu Boden. Unsere durch Christus geschenkte Freiheit bleibt uns nur erhalten, wenn wir fest mit unserem Befreier verbunden bleiben.

    no-img

    Wechsel im Vorstand

    Turnusgemäß schied Gesine Wortelen nach achtjähriger Mitarbeit aus dem Vorstand des Frauenbundes aus. Viel Arbeit investierte sie in das Führen der sogenannten Missionskasse. Sie informierte sich, welche Werke zu unterstützen seien, hat Kontakt gepflegt und manche(n) Rednerin/Redner auch in die Grafschaft oder nach Ostfriesland geholt, um über ihre Arbeit zu berichten. Sie bereitete manche Frauenfreizeit mit vor, schrieb Listen und Programme und ließ oft die Köpfe rauchen, wenn ein Quiz auf dem Programm stand. Für den langjährigen Einsatz bedankte sich der Vorstand und wünschte weiterhin viel Freude, Kraft, Enthusiasmus und Gottes reichen Segen.

    Gleichzeitig heißen wir Margarete Vogel aus Laar herzlich im Vorstandsteam willkommen. Sie hat die Missionskasse von Gesine Wortelen übernommen. Wir wünschen ihr viel Freude im Vorstand.

    Die Kollekte für das Frauenhaus auf Sumba erbrachte 417,83 Euro. Herzlichen Dank. Den Emlichheimer Frauen und dem Küsterehepaar ein herzliches Dankeschön für die gesamte Organisation des Nachmittags. Wie immer war alles super vorbereitet. Auch Pastor Heikens ein herzliches Dankeschön für die Rettung der Herbstversammlung.

    Johanne Gerritzen, Uelsen

    Foto (jv): Margarete Vogel gehört dem Vorstand neu an und löst Gesiene Wortelen ab.