Freizeit 2017

    no-img

    Herz zu verschenken

    Bericht von der Freizeit des Frauenbundes

    Vom 11. bis 15. September 2017 verlebten wir fröhliche und anregende Tage im Geistlichen Rüstzentrum (GRZ) in Krelingen bei Walsrode. 39 Frauen im Alter zwischen 43 und 87 Jahren aus der Grafschaft Bentheim und Ostfriesland hatten sich, geleitet und begleitet vom Vorstand, auf den Weg gemacht, um gemeinsam zu singen, kreativ zu werden (Herz aus Heu), Ausflüge nach Verden (u.a. Dom) und Celle (u.a. Altstadt) zu unternehmen, Spiele (u.a. Eseln!) zu spielen und es sich gutgehen zu lassen im sogenannten Nachtcafé bei einem leckeren Eis oder einem Glas Wein. Morgens gingen wir mit Elan in den Tag, denn unsere Muskeln wurden durch allerlei Übungen trainiert, unterstützt von flotter Musik. Stark strapaziert wurden unsere Lachmuskeln am „Bunten Abend“, der von einigen Teilnehmerinnen organisiert worden war, und auch das Gedächtnistraining ließ unsere grauen Zellen arbeiten.

    Das Werk Krelingen wurde uns in einer Powerpoint-Präsentation und bei einem Rundgang ausführlich erklärt.

    Inhaltlich beschäftigten wir uns mit dem Thema „Herz zu verschenken“, angelehnt an die Jahreslosung 2017 aus Hesekiel 36,26.

    Wenn wir mit offenen Augen durch unseren Alltag gehen, entdecken wir häufig Abbildungen von Herzen. In der Werbung werden damit unsere Emotionen angesprochen, um z.B. irgendwelche Produkte zu erstehen. Im täglichen Umgang miteinander kennen und benutzen wir Begriffe, die positiv oder negativ besetzt sind wie: herzlichen Glückwunsch, herzliche Anteilnahme, herzergreifend, Herzensgüte, herzlos, ein zerbrochenes Herz usw.

    In der Bibel ist in vielen Texten vom Herzen die Rede. Anhand von Matthäus 6,21 und Hesekiel 36,26 dachten wir bei zwei Bibelarbeiten darüber nach, welche Bedeutung diese Texte für uns heute haben. Auf der einen Seite die Frage „Woran hängen wir unser Herz?“ und auf der anderen Seite „Welche Folgen hat es, dass Gott das steinharte Herz austauschen will?“. Welche Prioritäten setzen wir im Leben und wie wird unser Herz davon berührt?

    Eine Teilnehmerin hatte den Satz von Jürgen Werth mitgebracht: „Wer liebt, verschenkt sein Herz. Gottes Herz ist Jesus. Für uns.“ In Jesus hat uns Gott den, der für unsere Sünde, für unser immer wieder Wegrennen von Gott, den Retter und „Veränderer unseres Herzens“ gesandt. Das Herz auszutauschen bedeutet, Vergebung zu erfahren und weiterzugeben, zu teilen und abzugeben, Leben zu schützen und zu bewahren, sich für Gerechtigkeit und Frieden einzusetzen.

    Zu Beginn der Freizeit sammelten wir die mitgebrachten Herzen ein, verpackten sie, um sie beim „Bunten Abend“ zu verlosen. Jede Teilnehmerin „gewann“ ein Herz, das sie mit nach Hause nehmen konnte. Sie darf sich durch dieses „geschenkte“ Herz daran erinnern lassen, dass Gottes Zusage auch für sie gilt, dass sie sich in seiner Liebe geborgen wissen darf und sich ihm ganz anvertrauen kann.

    In bewährter Weise beschäftigten wir uns mit einem Psalm, dieses Mal mit Ps. 36. Selbst formulierte Texte zu Ps. 36 entstanden und wurden vorgetragen.

    Zu schnell war die Freizeit zu Ende. Wir wurden sehr gut in Krelingen versorgt und untergebracht.

    Das Wiedersehenstreffen im Bad Bentheimer Gemeindezentrum soll am 1. November von 10.30 Uhr bis 16.00 Uhr stattfinden. Übrigens, in 2018 wird die Freizeit, so Gott will, vom 10. bis 15. September in Cuxhaven stattfinden.

    Renate Heikens, Ihrhove